Systemprüfung fehlgeschlagen!
Diese Website verwendet JavaScript.
In Ihrem Browser ist dies nicht aktiviert.
Oder es kam zu einem Fehler in der Verarbeitung.
In diesem Fall aktualisieren Sie ihren Browser, um die Seite neu zu laden.

Ausbildung zum Meister in verschiedenen Handwerken

Die Meisterprüfung im Handwerk gliedert sich in vier selbständige Teile:

  • Teil I: Praktische Prüfung
  • Teil II: Prüfung der fachtheoretischen Kenntnisse
  • Teil III: Prüfung der betriebswirtschaftlichen, kaufmännischen und rechtlichen
  • KenntnisseTeil IV: Prüfung der berufs- und arbeitspädagogischen Kenntnisse


Eine Komplettliste aller aktuellen Meisterlehrgänge finden Sie hier:

Der Meistertitel darf erst nach Abschluss aller vier Prüfungsteile geführt werden.

In nachfolgenden Handwerken führen wir Meistervorbereitungslehrgänge und Prüfungen durch:

Maurer und Betonbauer-Handwerk
Zimmerer-Handwerk
Steinmetzen und Steinbildhauer-Handwerk
Maler und Lackierer-Handwerk
Metallbauer-Handwerk
Karosserie- und Fahrzeugbauer-Handwerk
Feinwerkmechaniker-Handwerk
Kraftfahrzeugtechniker-Handwerk
Landmaschinenmechaniker-Handwerk
Büchsenmacher-Handwerk
Zweiradmechaniker-Handwerk
Klempner-Handwerk
Installateur und Heizungsbauer-Handwerk
Elektrotechniker-Handwerk
Friseur-Handwerk
Tischler-Handwerk
Glasbläser und Glasapparatebauer-Handwerk
Bäcker-Handwerk / Konditoren-Handwerk
Fleischer-Handwerk
Holzbildhauer-Handwerk
Graveur-Handwerk
Glasveredler-Handwerk
Damen- und Herrenschneider-Handwerk

Zulassungsbedingungen nach § 49(1) der Handwerksordnung:

  1. Zur Meisterprüfung in einem Gewerbe, das in der Anlage A der Handwerksordnung (zulassungspflichtige Handwerke) angeführt ist, ist zuzulassen, der eine Gesellenprüfung in diesem Handwerk oder in einem damit verwandten zulassungspflichtigen Handwerk oder eine entsprechende Abschlussprüfung in einem anerkannten Handwerksberuf bestanden hat.
  2. Zur Meisterprüfung ist ebenfalls zuzulassen, wer eine andere Gesellenprüfung oder eine andere Abschlussprüfung in einem anerkannten Ausbildungsberuf bestanden hat und in dem Handwerk, in dem er die Meisterprüfung ablegen will, eine mehrjährige Berufstätigkeit ausgeübt hat. Diese Tätigkeit ist nachweispflichtig. Unter bestimmten Voraussetzungen kann die Dauer der Berufstätigkeit verkürzt werden oder ganz entfallen.
  3. Zur Meisterprüfung in einem Gewerbe, das in Abschnitt 1 der Anlage B der Handwerksordnung (zulassungsfreie Handwerke) aufgeführt ist, ist zuzulassen, wer eine Gesellenprüfung oder eine Abschlussprüfung in einem anerkannten Ausbildungsberuf bestanden hat.


Antrag auf Zulassung:

  • Antragsvordruck
  • Gesellenbrief / Facharbeiterzeugnis
  • Bestätigung des Arbeitgebers über Gesellentätigkeit


Informationen zu Meistervorbereitungslehrgängen

Oder fragen Sie unsere Mitarbeiter des Referates Meistervorbereitungslehrgänge / Meisterprüfungswesen:

 

Wilfried Hönes
Telefon 0 36 81/3 70-2 20,
E-Mail: Wilfried.Hoenes@hwk-suedthueringen.de

 

Sabine Siegling
Telefon 0 36 81/3 70-2 21,
E-Mail: Sabine.Siegling@hwk-suedthueringen.de


Dort erhalten Sie auch Auskünfte über Förderungen bspw. nach dem Aufstiegsfortbildungsgesetz (sogenanntes "Meister-Bafög"). Fordern Sie unser INFO-Heft Meisterausbildung an, per Fax, Post oder gleich online an: Wilfried.Hoenes@hwk-suedthueringen.de